Schriftgröße: Schrift kleiner Schrift mittel Schrift größer

Schriftzug Soziales Hameln-Pyrmont
Paritätischer Hameln        Landkreis Hameln-Pyrmont

Was tun im Notfall ?

 
Es ist egal, welche Rettungsnummer Sie wählen - Ihr Notruf wird nie abgewiesen, sondern immer angenommen und bearbeitet. Entweder wird Ihre Notfallmeldung direkt aufgenommen oder Sie werden sofort an die zuständige Rettungseinrichtung (Feuerwehr, Polizei etc.) weitergeleitet.

 

Informationen und Fragen zum eingehenden Notruf:

 

Zunächst steht an erster Stelle die Frage "Wer ruft an?". Dazu gehört auch die Frage nach der Telefonnummer des Anrufers, um bei eventuellen Rückfragen Kontakt aufnehmen zu können.

Sind mehrere Helfer vor Ort, sollte einer auf das Rettungsteam an der Straße warten und dann direkt zum Notfallpatienten führen. So kann wertvolle Zeit beim Suchen eingespart werden.

  • Ansonsten gilt üblicherweise die Fünf W-Regel

 

Wo ist es passiert ?

Durch genaue Ortsangaben wird das schnelle Auffinden des Notfallortes erleichtert. Hierzu zählen:

  • Ort, Ortsteil, Straßenname und Hausnummer
  • Stockwerk, Rückgebäude, Seiteneingang, Eingang von benachbarter Straße etc.
  • Das Beschreiben auffälliger Punkte oder Gegebenheiten im Gelände (Gebirge, Wald etc.). Hierbei ist es sinnvoll, einen Treffpunkt zu vereinbaren und von dort das Rettungteam zum Notfallpatienten zu führen
  • An Autobahnen die Fahrtrichtung, möglichst eine Km-Angabe, alternativ kann auch die letzte oder nächste Anschlusstelle genannt werden. Die nächste Notfallsäule erreichen Sie, wenn Sie den schwarzen Pfeilen an den Leitpfosten folgen- direkt an der Notfallsäule finden Sie auch die nötigen Angaben für Ihren Notruf vermerkt
  • Auf Bundes-, Kreis- und Landstraßen die Ortschaften zwischen denen der Notfallort liegt und, wenn möglich, die Bezeichnung der Straße (z.B B6 etc.). Auch hier sollten markante Punkte in der Nähe des Notfallortes (z.B. Kirche, Fabrik etc.) angegeben werden

 

Was ist passiert ?

Aus einer präzisen und knappen Beschreibung des Notfallgeschehens erhält die telefonische Notdienststelle zusätzliche Informationen, ob weitere Fachdienste oder Gerätschaften benötigt werden (z.B. Mitalarmierung von Polizei oder Feuerwehr)

 

Wieviele Verletzte ?

Diese Angabe ist unbedingt nötig, damit schnell ausreichend viele Einsatzkräfte und Rettungsmittel an den Notfallort gebracht werden können. Ohne diese Information kann dies oftmals erst durch die zuerst eintreffende Besatzung erfolgen - dabei geht wertvolle Zeit verloren

 

Welche Verletzungen ?

Wichtig ist es auch, schwerwiegende Verletzungen / Erkrankungen (z.B. Bewusstlosigkeit, Atemstillstand, Schädelverletzungen etc.) und - falls bekannt- Vorerkrankungen (z.B. Diabetes) zu melden

 

Warten

Das Gespräch wird immer durch die Leitstelle beendet !

Erst wenn alle nötigen Informationen aufgenommen worden sind, kann die Notfallmeldung optimal bearbeitet werden. Zudem können wichtige Hinweise für die Erste-Hilfe am Betroffenen mitgeteilt werden. Also nicht einfach das Gespräch beenden ! Während das Warten auf die Rettungskräfte gilt es: Ruhe bewahren, Erste-Hilfe leisten und beruhigend auf den Patienten einwirken !

 

Weitere Informationen zum Notruf:

  • Eine offene Haus- bzw. Wohnungstür unterstützt das schnelle Eintreffen des Rettungsteams beim Notfallpatienten
  • Eine nicht vorhandene, vedeckte oder aus anderen Gründen nicht sofort sichtbare Hausnummer kostet oft unnötig Zeit bei der Suche des Notfallortes. Prüfen Sie doch einmal, ob Ihre Hausnummer auch im Dunkeln von der Straße sofort zu erkennen ist. Eine beleuchtete Hausnummer oder weiße Schrift auf dunklem Grund lassen sich schnell erkennen

 

Notrufnummern

  • 19222 wurde bundesweit für den Rettungsdienst reserviert
  • 112 wurde bundesweit als Notruf der Feuerwehr eingerichtet. Als Handybenutzer erreichen Sie in Deutschland mit dem Notruf 112 (vorwahlfrei) eine Feuerwehr- oder Polizeinotrufzentrale
  • 110 wurde bundesweit als Notrufnummer für die Polizei eingerichtet. Die Polizei leitet medizinische Hilfesuchenden an die zuständige Rettungsstation weiter

 

 

SOS - schnelle Hilfe bei Unfällen im Haushalt

So können Sie sofort helfen!

 

  • Vergiftungen mit Pflanzen
  • Was ist zu tun, wenn Kinder giftige Pflanzen gegessen haben?

Zunächst sollte man versuchen, Reste der Pflanze zu finden oder zusammenzusetzen, um abzuklären, um welche Pflanze es ich handelt und wie giftig sie ist (dazu zählt auch der Anruf bei der Giftnotzentrale). Engelstrompete, Tollkirsche oder Eisenhut zählen zu den hochgiftigen Pflanzen. Wichtig ist es, Ruhe zu bewahren und den Giftnotruf zu informieren. In den meisten Städten ist er unter Tag und Nacht unter 19 240 zu erreichen. Wenn nicht: Vorwahl der nächsten großen Stadt vorwählen. Wenn Sie sicher sind, dass es sich um weniger giftige Pflanzen handelt reicht es, in langsamen Schlucken viel Wasser oder Tee zu trinken, um das Gift zu verdünnen. Niemals Milch trinken!

Auf alle Fälle den nächsten Arzt aufsuchen. Näherer Informationen unter: www.das-sichere-haus.de. Die dort vorgestellte CD-Rom "Achtung!Giftig!Vergiftungsunfälle bei Kindern" gibt zusätzliche Hilfestellungen bei Vergiftungen.

 

Wann sollte Erbrechen ausgelöst werden?

Bei Medikamenten, Alkohol, Tabak, Pflanzen. Es sollten aber nie Salzlösungen verabreicht werden, um den Brechreiz auszulösen oder zu beschleunigen. Keinesfalls sollte bei Vergiftungen mit ätzenden Laugen oder Säuren, schäumenden Mitteln oder bei zunehmender Benomenheit erbrochen werden. Wenn Sie unsicher sind, nur den Mund ausspülen und den Rettungsdienst unter 112 informieren!

 

Wie bekomme ich etwas aus dem Auge?

Bei Metall, Sand oder Glas nie reiben, sondern das Auge abdecken, ins Krankenhaus fahren lassen oder den Rettungsdienst informieren. Ist ein Insekt oder Ähnliches ins Auge geflogen und befindet sich unter dem Oberlid: nach unten sehen, Oberlid an den Wimpern fassen, über das Unterlid ziehen, zurückgleiten lassen. Befindet sich der Fremdkörper unter dem Unterlid: nach oben schauen, Lid nach unten ziehen, mit einem Tuch auswischen.

 

An einer Kerze oder Feuerwehrwerkskörper Feuer gefangen?

Den Flammenherd sofort mit Mantel oder Decke ersticken, am Boden wälzen, damit es erlischt. Unter fließendem kalten Wasser kühlen (z.B. in der Dusche) - kein Eis! Ist die Kleidung eingebrannt, schnell entfernen. Bei größeren Brandwunden oder Verbrühungen sofort den Rettungsdienst rufen, bei kleineren Wunden 15 bis 20 Min. kühlen.

 

Wie unterbreche ich einen Stromkreis?

Stecker ziehen oder Sicherung ausschalten. Ist das nicht möglich, mit einem schlecht leitenden Gegenstand den unter Strom stehenden Menschen von der Stromquelle wegschieben, z.B. mit einem Stuhl. Sofort danach Erste-Hilfe-Maßnahmen ergreifen und den Rettungsdienst informieren!

 

Stabile Seitenlage bei Bewußtlosigkeit nach einem Unfall z.B. Sturz

 

Babys und Kleinkinder auf dem Bauch, Kopf auf die Seite, Mund öffnen. Größere Kinder und Erwachsene in die stabile Seitenlage bringen: Auf den Rücken legen, einen Arm des Bewusstlosen unter eine Hüfte legen. Ein Bein anwinkeln, so dass ein Fuß auf dem Boden steht. Zweiten Arm auf seine Brust legen. An der gegenüberliegenden Seite Schulter fassen und zu Ihnen hin auf die Seite drehen. Obere Hand unters Kinn schieben, Kopf leicht nach hinten, Mund öffnen. Unteren Arm vorziehen.